Krasse Kröte

Was ist der Unterschied zwischen Kröte und Frosch? (Tabea, 21)

Was ist der Unterschied zwischen Kröte und Frosch? (Tabea, 21)

Liebe Tabea,

sehr spannende Frage! Genau mit dieser habe ich mich schon vor einigen Monaten beschäftigt und freue mich daher, die Ergebnisse meiner semi-wissenschaftlichen Recherche zu einem Thema, das uns wirklich alle betrifft, jetzt mit der großen Öffentlichkeit teilen zu können: Woher weiß ich, dass ich gerade wirklich einen Froschkönig küsse und nicht nur einen blöden Krötenbaron?

Wir haben es also mit einem sehr ernsthaften Thema zu tun und schon vorweg: Es gibt eine ganze Reihe von Unterschieden zwischen Fröschen und Kröten. Wenn man einmal biologisch auf dem Thema geschult ist, dann wird man sich immer fragen, wie man jemals auf den Gedanken kommen konnte, Frösche und Kröten ins gleiche Wetterglas zu schmeißen.

Da kann nämlich nur eine der beiden Gattungen wieder raushüpfen: Der Frosch. Die Kröte ist aufgrund ihres Körperbaus gar nicht dazu geschaffen, große Sprünge zu machen. Aufgrund ihrer kurzen Beine, ihrer schlecht ausgeprägten Beinmuskulatur und ihres Genussmenschen-Bauches muss sie kriechen. Da hilft auch die Leiter nicht viel, die man oft in so einem Wetterfrosch-Glas findet. Frösche hingegen haben eher eine grazile Modelfigur, sie sind dünn und verfügen über lange, schlanke Beine. Ob Heidi Klum deswegen so eine quakige Stimme hat, konnte ich leider nicht herausfinden.

Zum Leidwesen der Kröte hat der Frosch nicht nur eine Figur, die heutigen Schönheitsidealen besser entspricht als jene der Kröte, er hat zudem auch noch eine schöne glatte Haut. Und die Kröte? Ihre Haut ist ledrig, trocken und mit Warzen und Beulen übersät. Eine Kröte wäre quasi eine Vollzeit-Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für eine auf Tiere spezialisierte Kosmetikerin (falls es sowas gibt).

Frösche unterscheiden sich aber auch in ihrer Nahrungsaufnahme. Frösche sind bekannt für ihre langen, klebrigen Zungen, mit denen sie blitzschnell unschuldige Insekten aufspießen können. Die Schöpfung hat den Kröten dieses Geschenk nicht zukommen lassen, sie müssen ihr Maul direkt zum Futter führen. So schlecht kann das aber auch nicht sein, denn Kröten sehen definitiv bessergenährt aus als das Tierwelt‘s Next Topmodel, der Frosch.

Ehe du jetzt denkst, die Welt ist eben doch ungerecht – keine Sorge. Es gibt noch einen weiteren Unterschied und hier kann endlich mal die Kröte punkten. Während Frösche immer auf die Nähe von Wasser oder zumindest ein Feuchtgebiet angewiesen sind (gute Haut braucht eben viel Feuchtigkeit), ist die Kröte viel unabhängiger und kann auch in trockenen Gebieten wandern gehen. Sie ist also viel freier und unabhängiger als der Frosch und sieht durch ihre Flexibilität viel mehr von der Welt. Die Kröte ist der Backpacker unter den beiden Gattungen. Wer will denn schon immer auf den gleichen Poolpartys abhängen? Das ist nur was für langweilige Frösche, die sich den ganzen Tag völlig unentspannt mit ihrem Aussehen und ihrem eintönigen Fingerfood beschäftigen.

Die Kröte ist viel cooler und hat obendrein auch meine Sympathie gewonnen. Ich kann einfach mehr mit abenteuerlustigen Lebewesen anfangen, die viel rumkommen und damit gute Geschichten erzählen können. Auch die Prinzessin hätte vielleicht auf den ersten Blick lieber den gutaussehenden Froschkönig geküsst, hat dann aber doch mit zunehmender Reife entdeckt, dass der Krötenbaron vor allem unterhaltsam, entspannt, genussvoll und witzig ist. Das ist doch letztendlich viel mehr wert!

…und selbst wenn die Prinzessin echt nur auf Frösche steht – spätestens bei unserer Krassen Kröte wäre sie absolut schwach geworden!

Beste Grüße eines Krötenfans,
Kristin

PS: Folge der Krassen Kröte bei facebook.

Schreibe einen Kommentar

*