Krasse Kröte

Warum? (anonym, 25)

Warum? (anonym, 25)

Lieber Fragesteller,

warum nicht? Das war unser erster Gedanke auf Deine doch nicht ganz einfache Frage.

Aber als junge Mutter nehme ich die Herausforderung an, Deine Frage ein wenig ausführlicher zu beantworten. Das ist für mich eine gute Übung, denn ich befürchte, dass die berühmte „Warum-Fragerei“ bei meinem zweijährigen Sohn nicht mehr lange auf sich warten lässt.

Wieso, weshalb, warum… Der Duden sagt, dass „warum“ folgende Bedeutung hat: Aus welchem Grund? Weshalb?

Es gibt viele einfache und schwierige Fragen, die leicht zu beantworten sind, aus welchem Grund etwas ist wie es ist. Warum muss ich in die Schule? Warum darf ich kein Eis vor dem Mittagessen haben? Warum bringt der OsterHASE Eier? Warum ist a2 + b2 = c2? Vieles kann man erklären.

Es gibt aber auch viele Fragen, die leider nicht ganz so einfach zu beantworten sind und nachdenklich machen. Warum ist Meinungsfreiheit lebensgefährlich? Warum bekommen pädophile Straftäter nur eine lächerliche Geldstrafe? Warum sind die Weltmeere voll von Plastik?

Auf all das muss man nicht sofort eine Antwort haben, man sollte aber die Bereitschaft haben, eine Antwort zu finden – zumindest danach zu suchen. Das ist der erste Schritt etwas (mit) zu verändern.

Heißt: Nicht wegschauen, sich informieren, offen sein – eine Meinung haben. Also auch über unangenehme Themen reden, diskutieren – mit Kollegen, Freunden oder auch mit Fremden in der Bahn.
Um mehr über unsere Mitmenschen zu erfahren und um Zusammenhänge zu begreifen, brauchen wir also dieses kleine Wort „warum“. Würden wir alle öfter mal danach fragen – so wie kleine Kinder das ganz intuitiv tun – wäre die Welt vielleicht ein besserer Ort.

Eure Katrin

Du hast auch eine Frage? Zum Leben, zum Studium, zu Karriere oder Lifestyle? Das Team der Deutschen Bildung beantwortet sie in diesem Blog. Nutze das Kontaktformular auf der Startseite krassekroete.de

Schreibe einen Kommentar

*