Krasse Kröte

Ich packe VWL nicht, was jetzt? (Thea, 20)

Ich pack mein Nebenfach VWL nicht, aber will auch kein anderes. Was mach ich denn jetzt? (Thea, 20)

Liebe Thea,

erst einmal: Du hast mein volles Mitgefühl! VWL ist definitiv kein besonders leichtes Fach – viel Rechnen, komplizierte Annahmen und Modelle, um uns die Welt der Wirtschaft zu erklären. VWL war auch mein verhasstes Fach. Es hat mir viele Jahre Sorgen bereitet und über ein bescheidenes „Ausreichend“ habe ich mich gefreut, als hätte ich den Nobelpreis erhalten. Für viele eindeutig ein Fach, das überlebt werden muss und kaum mit Freude studiert werden kann.

Du fragst, was Du jetzt machst. Du entscheidest Dich. So wie immer und grundsätzlich im Leben haben wir ja Alternativen (bis auf den Tod, den kann man nicht abwählen, aber zurück zu deiner Frage). Welche Alternativen hast Du aus meiner Sicht?

1. Du packst VWL wirklich nicht und möchtest VWL auch nicht durch ein anderes Nebenfach ersetzen. Das bedeutet dann in voller Konsequenz, dass du irgendwann exmatrikuliert wirst, weil Du die Leistungen nicht erbracht hast. Keine wirklich schöne Vorstellung. Im Zweifel aber auch nicht das Ende der Welt.

2. Du möchtest VWL nicht durch ein anderes Nebenfach ersetzen und setzt alles dran, es doch zu packen. Ob das klappt kann ich von außen schwer beurteilen. Ich weiß natürlich auch nicht, welchen Aufwand Du schon betrieben hast, die Volkswirtschaftslehre für Dich zu erobern. Hast du dir schon mal überlegt, dass das langweilige Zeug vielleicht doch interessanter sein könnte, als man ihm zutraut? Unsere ganze Wirtschaftspolitik basiert auf Keynes, Smith und all den anderen… und in der heutigen Welt zu verstehen, wie Zinsen gemacht werden, Wohlstand sich verteilt und Nachfragen entstehen, ist sicherlich kein unnützes Wissen. Wenn man also versucht, von dem Lernstoff auf ein großes Ganzes zu schließen, dann kann das vielleicht helfen, sich für VWL zu interessieren und dadurch eine neue, echte Motivation heraufzubeschwören.
Auch kannst Du die Alternative, VWL doch anzugehen, unter der Frage bewerten, wie Du bisher gelernt hast. Weißt Du, welcher Lerntyp Du bist und welche Lernstrategien zu Dir passen? Aus unserer Betreuung von Studenten wissen wir, dass das „richtige“, nämlich zu einem selbst passende Lernen wahre Wunder bewirken kann. Für den visuellen Lerntyp funktionieren Mind-Maps, Lernposter und bunte Farben gut. Audioaufnahmen vom Lernstoff lassen den auditiven Typen erfolgreich lernen. Wie so oft im Leben, sind die meisten von uns „Mischtypen“ und wir müssen nur herausfinden, welche Mischung für uns selbst funktioniert. Ein ganz toller Buchtipp ist „Bestnote“ von Martin Krengel – hier unsere Rezension des Buchs. Gut investierte 16 EUR – wirklich empfehlenswert!
Auch gibt es vielleicht an Deinem Hochschulort die Möglichkeit, VWL-Repititorien zu besuchen? Wenn sie gut gemacht sind, können sie sehr hilfreich sein (sie haben mir geholfen, die „ausreichend“-Punktlandung in meiner VWL-Karriere zu erzielen).
Ob Du die VWL mit diesen oder anderen Maßnahmen doch packen kannst, kannst Du nur alleine einschätzen. Das Risiko dieser Alternative ist: Bei Nichterfolg landest du bei Alternative 1. Auf der anderen Seite steht Dein Studienerfolg für eine ganze Kombination an fachlichen Inhalten. Und Du wirst mächtig stolz sein, wenn Du die VWL packst – ein tolles Gefühl.

3. Du packst VWL nicht und wechselst daher das Nebenfach. Du schreibst zwar, dass Du kein anderes magst, aber vielleicht gibt es ja doch eine Alternative. Hast Du Dir alle möglichen Nebenfächer genau angeschaut? Vielleicht mal zur Probe Vorlesungen besuchen und mit Kommilitonen dieser Fächer sprechen? Wenn Du das noch nicht gemacht hast, könnte das ein inspirierender Ansatz sein, der wieder Lust auf das zäh gewordene Studium macht. Auch ein Hochschulwechsel könnte in Frage kommen, vielleicht locken dich dort bessere Angebote hinter dem Ofen vor.

4. Du packst VWL nicht, möchtest kein anderes Nebenfach, aber auch nicht das Risiko eingehen, exmatrikuliert zu werden. Dann könnte ein kompletter Studienfachwechsel eine Alternative sein. Ein ganz anderes Studienfach, in dem Du Dich nicht zwischen einem Fach, das Du nicht packst, und Fächern, die Du nicht magst, entscheiden musst, sondern das für deine Motivation und dein Glück mehr auf Lager hat. Du bist 20 und hast für eine neue fachliche Ausrichtung wirklich noch Zeit.

Welche der Alternativen für dich zündet, kannst nur Du alleine entscheiden und erfühlen. Ich persönlich finde Alternative 1 recht unattraktiv – das wäre nicht mein Weg: Kampflos auf ein erzwungenes Studienende zu warten. Die Herausforderung annehmen und die interessanten Aspekte der VWL entdecken. Das Nebenfach doch wechseln oder sogar ein neues Studium wählen. Vielleicht sogar an einer anderen Hochschule, wenn es fachlich besser passt – das wäre wohl eher mein Weg. Wählst du einen ähnlichen, nimmst du dein Schicksal jedenfalls aktiv in die Hand und das fühlt sich immer besser an!

Eine für Dich gute Entscheidung und ein weitgehend VWL-schmerzfreies Studium wünsche ich Dir.
Anja

Schreibe einen Kommentar

*