Krasse Kröte

Frage: Was wenn ich in meinem Studium scheitere? Was dann? (Heike, 21)

Frage: Was, wenn ich in meinem Studium scheitere? Was dann? (Heike, 21)

Liebe Heike,

ohje, du scheinst dir ja ganz schön Druck zu machen. Schauen wir also erstmal, warum das so ist. Warum denkst du, dass du bei deinem Studium scheitern könntest? Liegt dir der Stoff nicht? Hast du Probleme bei deiner Zeiteinteilung, weil du zum Beispiel zu viele Nebenjobs machen musst? Oder ist der Inhalt zu kompliziert? Egal was es ist, für alles gibt es irgendwo eine Lösung.

Gehen wir mal von Fall eins aus – der Stoff liegt dir nicht. Falls dies der Fall ist, solltest du einmal tief in dich gehen und überlegen, warum du dich für deinen Studiengang entschieden hast. Häufig merkt man erst im Studium selbst, ob es tatsächlich das ist, was man sich vorgestellt hat. Entweder war die eigene Erwartungshaltung eine andere oder der Schwerpunkt an deiner Uni oder FH ist unpassend. Da würde sich vielleicht bereits ein Uni- oder ein Fachwechsel lohnen. Eventuell hast du dir aber auch von deinem Umfeld ein bisschen reinquatschen lassen? Wie es auch sei, im Endeffekt sollte dein Studium zu dir passen. Ist es doch nicht das richtige, darfst du immer noch abspringen und nach was Neuem Ausschau halten. Je früher, desto besser!

Möglichkeit zwei: vielleicht reicht deine Zeit einfach nicht für den gesamten Stoffumfang. Heutzutage werden wirklich viele Anforderungen an die Studenten gestellt – einerseits soll man sein Studium so schnell und erfolgreich wie möglich absolvieren, andererseits werden Praktika und Auslandssemester fast schon vorausgesetzt. Und ganz nebenbei muss man die eigene Kasse auffüllen, um sich finanziell über Wasser zu halten. Wie soll man das alles schaffen? Hier kann ich dich beruhigen, zumindest halbwegs. Kaum jemand bekommt das alles auf die Reihe. Wenn es mal ein paar Semester länger werden, weil ein Auslandssemester oder das Traumpraktikum dazwischen kam, ist das noch lange kein Manko. Nimm dir die Zeit, die du brauchst. Nicht jeder hat die Möglichkeit, sein Studium in Regelstudienzeit abschließen zu können. Liegt es tatsächlich am Geld, kann dir vielleicht jemand aus dem Freundes- und Familienkreis helfen? Oder du schaust dich mal nach einem Stipendium um. Ansonsten gibt es ja auch noch die Studienförderung der Deutschen Bildung. 🙂

Mein dritter Fall ist auch der verzwickteste. Das Studium gefällt dir, genug Zeit zum Lernen ist eigentlich auch da, aber deine Synapsen wollen einfach nicht den Zusammenhang der ganzen Skripte verstehen. Hier hilft nur eins: üben, üben, üben! Und das am besten nicht alleine, sondern mit Kommilitonen oder in Lerngruppen. Mit regelmäßiger und gegenseitiger Hilfe sollte es klappen. Und vielleicht fehlt nur ein kleiner Anstoß bis zu dem ersehnten „Aha“-Moment.

Was auch immer die Ursache für deine Verzweiflung ist – wenn du dir über die Gründe bewusst wirst, findest du sicher einen Weg.

Ein erkenntnisreiches und erfolgreiches Studium wünscht dir
Christina

Schreibe einen Kommentar

*