Krasse Kröte

Festivals – was soll ich mitnehmen und was soll ich tun? (Angelika, 22)

Habt ihr Tipps, die meinen Festival-Besuch zu einem unvergesslichen Erlebnis machen? In zwei Wochen ist es endlich so weit, das Deichbrand-Festival geht los! Ich freu mich schon sehr, auf gute Musik, ungezwungene Stimmung und einfach Spaß mit meinen Freunden zu haben. Was muss ich unbedingt mitnehmen, worauf kann man auf keinen Fall bei einem Festival verzichten und was sollte man mal gemacht haben, wenn man auf einem Festival ist? (Angelika, 22)

Hallo Angelika,

oh ja, Festivals sind echt was richtig Gutes! Was man dort erlebt, kann man seinen Enkelkindern noch erzählen – oder zumindest auf dem nächsten Festival. Die besten Geschichten entstehen ja eher durch schlechte Vorbereitung („Meinen damaligen Freund habe ich kennen gelernt, als er mein Zelt geflickt hat, sodass es nicht mehr die ganze Zeit hereingeregnet hat…“) und peinliche Missgeschicke („…ich kann mich nicht mehr richtig daran erinnern, aber meine Freunde nennen mich seitdem ‚Knut, der Feuerbeißer‘.“).

Sehen wir uns erst mal an, was du mitnehmen solltest. Gute Geschichten wird es so oder so geben. Vielleicht nimmst du dir ein Notizbuch mit, um zwischendrin die besten Erlebnisse, Momente und Aussagen zu notieren?

Im Internet gibt es viele Packlisten für Festivals. Gib einfach die beiden Suchbegriffe „Festival Packliste“ in deine Suchmaschine ein. Drei Links habe ich hier schon mal für dich heraus gepickt. Abifestival hat eine sehr ausführliche, aber auch schön kategorisierte Packliste zusammengestellt. Sie ist eingeteilt in die Kategorien „Grundausstattung“, „Fortgeschritten“ und „Geschmackssache“, sodass du dich je nach Anreise, Tragemöglichkeiten und Risikoaffinität vorbereiten kannst. Wenn du ein Freund von übersichtlichen Checklisten zum Abhaken bist, dann schau hier. Alles auf einer Seite, einem Blick und dabei auch noch grafisch schön gestaltet, bietet die Packliste des Helgaa-Festivals, die du dir auch sehr gut an den Schrank hängen kannst, während du packst.

Es empfiehlt sich auf jeden Fall, auf der Website deines Festivals nach einer Packliste zu schauen. Gerade bei größeren Festivals werden einige Dinge wie Müllbeutel usw. oft vom Veranstalter gegen Pfand oder eine kleine Gebühr gestellt, sodass du weniger mitbringen musst. Bestimmte Dinge sind auf manchen Festivals nicht erlaubt, auf anderen hingegen schon. Glasflaschen zum Beispiel brauchst du aus verständlichen Gründen bei vielen Festivals gar nicht erst anschleppen. Spar dir die Zeit, die du mit der Security diskutierst, ob du deinen sorgfältig angelegten Getränkevorrat in Glasflaschen nun mit auf den Zeltplatz nehmen darfst oder nicht. Die kannst du besser nutzen, für den Auftritt einer neuen Band, die du noch nicht kennst, oder das Kennenlernen der benachbarten Zeltplatzbewohner.

Der beste Einpacktipp, den ich finden konnte, ist: Panzertape! Du kannst damit Löcher in deinem Zelt flicken (oder das attraktiver Zeltplatzgenossen, siehe oben), Müllsäcke mit feuchter Kleidung zukleben und dir zudem einen Umhängegurt für deine Getränkepackung basteln, damit du dein Trinken wie eine Tasche tragen kannst. Panzertape ist das absolute Universal-Genie für Festivals und sollte in deiner Tasche nicht fehlen.

Deine Mutti würde bestimmt zu dir sagen, dass du auf den Wetterbericht schauen sollst. Ich sage dir: Wetterberichte stimmen bei Festivals eh nicht, also sei auf alle Eventualitäten vorbereitet und bring Bikini und Fleece- und Regenjacke mit. Auch im Hochsommer kann es nachts frisch werden und wenn man bei Regen und 20 Grad tanzt, kann es auch richtig warm werden, sodass du vielleicht etwas Warmes ausziehen magst und trotzdem noch etwas anhaben möchtest. Generell empfiehlt sich der Zwiebellook mit Kleidung, die was ab kann und ggf. auch kaputt gehen kann.

Wo wir schon beim Thema Mode sind, möchte ich noch ein paar Fashiontipps für Festivals loswerden: Das absolute It-Piece auf Festivals für mich sind Gummistiefel! Ich kann auf Festivals Stunden damit zubringen, die unterschiedlichsten Gummistiefel zu entdecken. Sie passen sowohl zu Hochsommerwetter als zu kühlem Regen-Wind-Gemisch und passen insgesamt 1A zum Festivalfeeling. Da es sie sowohl in den Versionen „Standard-Baumarkt-Ich-bin-der-Topgärtner“, „Ich-bin-ein-süßes-Hippe-Blumenmädchen“ als auch „I like brit pop and I want to show that with my all-british style and you only wear Chinese shit“ gibt, passen sie auch immer zu dir und deinem Outfit. Sehr beliebt sind auch lustige Verkleidungsteile und Accessoires aus dem Billigschmuckladen, wie Haarreifen mit Bommeln, Perücken, neonfarbene Ballerinaröcke, Blumenketten usw. Wenn es zum Festival passt, bring auch ausreichend Glitzerspray und Glitzersticker zum Aufkleben aufs Gesicht auf. Damit lernt man sehr gut neue Leute kennen und es gibt nachher einfach schönere Fotos.

Meine persönliche Empfehlung zum Einpacken: Seifenblasen! Die gibt es für einen Euro im Spielzeug- oder Ein-Euro-Geschäft, sie nehmen in der Jackentasche keinen Platz weg und sie zaubern garantiert in Nullkommanix gute Laune bei allen Anwesenden. Probier es mal aus!

Deine Packliste haben wir geklärt. Jetzt möchtest Du gerne noch von uns wissen, was man unbedingt mal gemacht haben sollte, wenn man auf ein Festival geht. Also: Überhaupt hingehen war schon der richtigste und wichtigste Schritt. Und dann: Alles kann, nichts muss. Ganz so, wie du möchtest. Trink genug Wasser, nimm eine Kopfschmerztablette, wenn du zu viel getrunken hast oder einen Sonnenstich hast, und verwende bitte unbedingt ein Kondom, wenn es soweit kommt. Ansonsten gilt wie immer im Leben: Einfach rein ins Getümmel, leben, entdecken und deine Zeit genießen!

Ganz viel Spaß und einen unfassbar tollen Festivalsommer!

Deine Kristin

Schreibe einen Kommentar

*